Referent*Innen, 13. Netzwerktreffen (in alphabetischer Reihenfolge)

Franziska Allerberger, Universität Innsbruck, absolviert derzeit den Masterstudiengang Geographie: Globaler Wandel – regionale Nachhaltigkeit an der Universität Innsbruck. Sie ist Mitinitiatorin und Mitgründerin der Initiative Nachhaltige Universität Innsbruck (INUI) und engagiert sich u.a. in der Vernetzung studentischer Nachhaltigkeitsinitiativen aus Österreich sowie Bayern. Seit Juli 2017 ist sie Teil der Studierendenvertretung für das Fach Geographie und war bereits 2015 an der Gründung der Innsbrucker Ortsgruppe von EGEA (European Geography Association for Students and Young Geographers) beteiligt.

 

Katharina Dönch, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie der FAU und beschäftigt sich in Ihrer Forschung mit dem Thema CSR- Nachhaltigkeitsberichterstattung. Sie ist Mitbegründerin der sneep e.V. – student network for ethics in economics and practice Lokalgruppe in Erlangen.

 

Kristina Färber, Hochschule München, studiert den Master Gesellschaftlicher Wandel und Teilhabe und beschäftigt sich seitdem insbesondere mit Themen der Nachhaltigkeit, Partizipation und sozialer Innovation. Als studentische Hilfskraft engagiert sie sich im Netzwerk Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern sowie in dem Bereich Bildung für Nachhaltige Entwicklung an der Hochschule München. Im Bachelor studierte sie Pädagogik und Sportdidaktik und ist zusätzlich qualifizierte Systemische Erlebnispädagogin. 2018 nahm sie am ASA-Programm von Engagement Global teil und setzte sich dabei in den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit und globales Lernen ein.

 

Lorenz Henggeler, U Change, studiert Soziologie im Bachelor an der Universität Zürich. Er vertritt seit 2017 die Interessen der Schweizer Universitäts- und ETH-Student*innen im strategischen Leitungsgremium des Förderprogrammes U Change und ist seit 2018 bei der Nachhaltigkeitswoche Zürich verantwortlich für das Ressort Kommunikation.

 

Prof. Dr. Ingrid Hemmer, Netzwerk Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern und Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, ist seit 2012 Sprecherin des Netzwerks Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern, Mitglied des nationalen Partnernetzwerks Hochschulen und Nachhaltigkeit, des Netzwerks Lehrerbildung und Nachhaltigkeit (LeNa) sowie des Fachforums Schule im WAP. Sie ist Professorin für Didaktik der Geographie und Nachhaltigkeitsbeauftragte der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) und koordiniert seit 2010 das Nachhaltigkeitsgesamtkonzept der KU. Sie ist in Forschung, Lehre und Transfer für BNE aktiv und leitet seit 2010 den Masterstudiengang BNE. Im Fokus ihrer Forschung stehen Projekte der Konzeption, Implementierung und Evaluierung von BNE-Angeboten an Hochschulen und Schulen.

 

Tabea Klier, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, studiert Geographie (Bachelor) mit Konzentration auf den Bereich Physische Geographie. Sie war ihr ganzes Studium über im studentischen Umweltreferat engagiert, das sie fünf Semester lang zusammen mit einer Kommilitonin geleitet hat. Zur Vernetzung von studentischen Nachhaltigkeitsinitiativen an Hochschulen in Bayern und Umgebung hat sie 2018 mit anderen Studierenden SINNsüdost gegründet.

 

Simon Lund, Ludwig-Maximilians-Universität, ist seit April 2019 Sprecher der Landes-ASten-Konferenz (LAK) Bayern, dem Zusammenschluss aller gewählten Studierendenvertretungen Bayerns. Als landesweiter Dachverband vertritt die LAK Bayern die Studierenden Bayerns und deren hochschulpolitische Interessen gegenüber anderen Verbänden, Politik und Gesellschaft. Zuvor war der 22-Jährige neben seinem Studium der Informatik bereits unter anderem als Geschäftsführer der Studierendenvertretung und studentischer Vertreter in der Erweiterten Hochschulleitung sowie im Steuerkreis für Nachhaltigkeit der LMU hochschulpolitisch aktiv.

 

Johannes Ostermeier, netzwerk n e.V., arbeitet als Projektkoordinator im BMBF-geförderten Projekt „Nachhaltige Hochschulen - Denken. Handeln. Wandeln.“. Als Teil des Projektes betreut er das Wandercaoching-Programm. Durch das Programm werden seit 2014 junge Studierende zu Multiplikator*innen nachhaltiger Hochschultransformation weitergebildet, um wiederum selbst deutschlandweit studentische Nachhaltigkeitsinitiativen zu unterstützen. Über die Arbeit bei netzwerk n ist er aktiv beteiligt am Austausch und der Entwicklung studentischer (regionaler) Nachhaltigkeitsnetzwerke wie SINNsüdost (Bayern) und forum n (Österreich).

 

Constantin Pittruff, Hochschule München, war bis 2019 Sprecher der Landes-ASten Konferenz Bayern, dem Zusammenschluss aller gewählten Studierendenvertretungen der bayerischen Hochschulen, das die Interessen der Studierenden Bayerns gegenüber dem Wissenschaftsministerium und weiteren politischen Akteur*Innen auf der Landes- sowie Bundesebene vertritt. Der 27-Jährige studiert im Master Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München. Seit 2015 ist er ein aktives Mitglied in seiner Studierendenvertretung, mit Vertretung im Senat und Hochschulrat seiner Hochschule.

 

Lisa Pöll, Technische Universität München, studiert Umweltingenieurwesen im 6. Semester. Seit ca. 1 Jahr engagiert sie sich im Referat für Umwelt der studentischen Vertretung der TU München und leitet dabei die Ressorts Networking und Foodsharing zusammen mit einem weiteren Studenten. Sie ist Sprecherin des 2018 initiierten studentischen Netzwerks SINNsüdost, das im südosten Deutschlands aktiv ist.

 

Lara Lütke-Spatz, Netzwerk Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern, Hochschule München und LMU München, ist Geschäftsführerin des Netzwerks Hochschule und Nachhaltigkeit Bayern, das sie 2012 gemeinsam mit Prof. Dr. Ingrid Hemmer initiiert hat. Außerdem ist sie Projektmanagerin für Bildung für Nachhaltige Entwicklung an der Hochschule München und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der LMU München im BMBF-Projekt HOCH-N und mitverantwortlich für die Erarbeitung eines gemeinsamen Nachhaltigkeitsverständnisses im Kontext von Hochschulen. Zuvor war sie in einer Agentur für Nachhaltigkeitsberichterstattung, für das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und im Europäischen Parlament tätig. Sie hat an der University of Cambridge 'Sustainability Leadership' (Master) und an der London School of Economics and Political Science 'Environmental Geography' (Bachelor) studiert.

 

Prof. Dr. Johann Stötter, Universität Innsbruck, ist seit 1998 Professor für Geographie an der Universität Innsbruck. Unter dem Eindruck der Wirkmächtigkeit der Fridays for Future-Bewegung ist er der Überzeugung, dass den Studierenden eine wesentliche Rolle bei der Umsetzung einer Kultur der Nachhaltigkeit an Hochschulen zukommt. Seine Forschungsschwerpunkte setzen sich mit Klimawandel und Klimawandelfolgen in Gebirgen, Mensch-Umwelt-Systemforschung und Bildung für Nachhaltige Entwicklung auseinander. Er ist Vorstandsmitglied des Climate Change Centre Austria und Vertreter der Universität Innsbruck in der Allianz Nachhaltige Universitäten in Österreich. Er hat an der LMU München und TU München Geographie, Landschaftsökologie und Kartographie studiert. 

 

Dr. Eric Veulliet ist seit dem 01.10.2017 Präsident der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Weihenstephan-Triesdorf, mit derzeit zwei Campussen, Weihenstephan/Freising in Oberbayern und Triesdorf in Mittelfranken nahe Ansbach, sowie zwei weiteren Standorten in Straubing in Niederbayern und in Schlachters am Bodensee. Mit über 6.000 Studierenden und ca. 650 MitarbeiterInnen zählt diese Hochschule zu den renommiertesten Hochschulen für grüne Wissenschaften und Technologien in Deutschland. Von 2002 bis 2017 leitete Eric Veulliet das Innsbrucker Forschungs-, Entwicklungs- und Beratungszentrum „alpS” (Risk Management und Climate Change Adaptation). Er studierte in Würzburg Geowissenschaften (84-90) und promovierte an der TH Karlsruhe (90-93). Er arbeitete viele Jahre im Ingenieurbereich in der Altlastensanierung und in der Geo-IT- Branche (93-01). Seine inhaltlichen Schwerpunkte liegen im Risikomanagement, der Klimawandelanpassung und den erneuerbaren Energien. Er gründete u.a. den Verein „KlimaSchützen“ und sitzt in diversen Beiräten, u.a. der Soventix GmbH (Photovoltaik Industrie).